Einige anmerkungen über den schmerz

Bevor mit der antalgischen Elektrostimulation begonnen wird, möchten wir zuerst kurz beim Schmerz, der seit je der Gegenstand besonderer Aufmerksamkeit seitens der Kliniker – da stark entkräftend – war, aufhalten.
Der Schmerz ist ein komplexes Gefühl, das von den Empfindungsterminationen der algischen Gegend ausgeht und dann durch das Zentralsystem erkennt und “kodifiziert” wird, der seinerseits sorgt ihn zu bekämpfen oder zu mildern.

Der Schmerz wird durch die Gewebeabänderung aufgrund eines MECHANISCHEN oder ENTZÜNDUNGSFAKTORS verursacht. Die Entzündung (oder Phlogosis) besteht aus der Befreiung seitens des Organismus der sog. phlogogenen Substanzen, welche, wie Serotonin, Histamin, Chinin, Prostaglandin, im Falle von Gewebeverletzungen infektiösen, traumatischen, immunitären od ischämischen Ursprunges erzeugt werden. Diese Substanzen sind an und für sich gefäßerweiternd und ihre Funktion dient als Widerstand gegen die Entzündungsursachen. Jedweder externe Eingriff physischer, pharmakologischer oder chirurgischer Natur sollte soweit möglich zur BESEITIGUNG DER URSACHEN der Störung orientiert sein, aber eine besondere Achtung hat der KAMPF GEGEN DEN SCHMERZ als Symptom in verschiedenen Epochen und mit unterschiedlichen Auffassungen gehabt.

In der Tat ist der SCHMERZ das Symptom, das das psychisch-physische Gleichgewicht des Individuums am negativsten beeinflußt und zwar bis zur Verhinderung der Anwerbung seiner Motivationen und internen Verteidigungsenergien. Die Aufhebung des Schmerzes bei einem auch schwer erkrankten Patienten weist öfters ein positiver Effekt auf den Verlauf der Krankheit auf, da er auf psychologischer Ebene agiert und ihm gleichzeitig eine aktive Mobilisierung ermöglicht.

In den vergangenen Jahrzehnten ermöglichte die Einführung neuer Technologien die Mechanismen der Schmerzverbreitung mit dem Ziel diese zu bedingen, erheblich zu vertiefen.

Unter den Forschern, die in verschiedenen Epochen zur Erläuterung der mit der Schmerzgenese und der entsprechenden Beseitigung verbundenen Phänomene beigetragen haben, möchten wir folgende zitieren:

d’ARSONVAL (1892), P. BERNARD (1929), Le Go (1939), FISCHER (1939), GUTTMAN (1942), NEMEC (1950), MELZACK und WALL (1965), und dann HALLIN und TOREBVJORK und HOWSON (1978).

Gegenwärtig ist die angesehenste oder besser, die am meisten umstrittene Theorie diejenige von MELZACK und WALL, oder “GATE CONTROL-THEORIE” genannt.

Auf diese beruhen die Herstellungskriterien der modernen elektro-physikalischen Geräte.

Leave a reply